2020: TCS Ü60: Die Oldies vom TC Sigmarszell

Mit Motivation, Elan und viel Spass an der Freud – Spielbericht 2020

Die Oldies vom TC Sigmarszell (Damen und Herren über 60 Jahre) spielen das ganze Jahr über in verschiedenen Gruppen zusammen Tennis. Die Hallen in Wangen, Lindau und Langenargen werden während der Wintersaison wöchentlich zum Spielen der verschieden zusammengesetzten Doppel gebucht.

Im Sommer wird selbstverständlich die eigene Sportanlage des TCS in Schlachters genutzt. Immer wieder loben Gäste die schöne Anlage und die umgebende Natur.

Montags um 9.30 Uhr und Freitags um 9.30 Uhr bis zum gemeinsamen Mittagessen um 12.00 Uhr sind vier Plätze für die Oldies reserviert und wenn das Wetter nicht allzuschlecht ist, spielen dort 10 bis 15 Personen in unterschiedlichen Zusammensetzungen Doppel. Natürlich sind spielende Gäste in unseren Gruppen herzlich willkommen.

Sportlicher Höhepunkt des Jahres ist allerdings das sogenannte „Drei-Länder-Turnier“, das normalerweise Anfang Mai beginnt und dann die kommenden zwei Monate von, mit wöchentlich abgehaltenen Matches verschiedener Vereine dominiert wird. Das gibt den Spielern die Gelegenheit mit Oldies aus anderen Vereinen zusammenzutreffen, Doppel zu spielen und Kontakte zu pflegen.

Dieses Turnier wurde vor über zwölf Jahren begonnen und dank der engagierten Bemühungen (jährliche veränderte Vorbereitungen, neue Terminplanungen, Durchführung der Runde, Berichterstattung mit fortlaufenden Ergebnissen und Tabellen) von Hermann Biechele in jedem Jahr abgehalten. Ganz herzlichen Dank an Hermann für die reibungslose Vorbereitung und Durchführung der HobbyRunde seit Beginn des allseits beliebten Turnieres. Trotz Covid 19 und den daraus resultierenden Auflagen und Hygienevorschriften, konnte die Hobby-Runde 2020 zwar etwas verspätet und manchmal ohne duschen zu können, aber dann doch zur grossen Freude von Spielern und Vereinen durchgeführt werden.

Die privat organisierte Hobby-Runde für Spieler und Mannschaften aus verschiedenen Orten der östlichen Bodenseeregion mit dem Namen: „3-Länder-Tennis 60+“ wurde in diesem Jahr vom 18. 5. bis zum Finaltag am 30.7. mit insgesamt 11 Teams aus Vorarlberg, Bayern und Baden-Würtemberg abgehalten.

Es ist schon bewundernswert wieviele Clubs und Spieler grosses Interesse an dem Wettbewerb zeigen und mitmachen, um den Spielbetrieb aufrechtzuerhalten. Wie im Vorjahr wurden wiederum zwei Gruppen gebildet (begonnen wurde die Hobby-Runde mit nur einigen wenigen Mannschaften), um die mittlerweile grosse Anzahl der Spiele und die zeitliche Länge des Turnieres im Rahmen zu halten. In der Gruppe A standen sich in diesem Jahr 5 Mannschaften gegenüber (Hörbranz, Wolfurt, Nonnenhorn, Oberreitnau, Sigmarszell), die Gruppe B umfasste 6 Mannschaften (Lindau, Lauterach, Wangen, Langenargen, Wasserburg und Kressbronn).

In den Gruppenspielen trat jede Mannschaft in einer einfachen Runde gegen jeden Konkurrenten der jeweiligen Gruppe an. An jedem Spieltag wurde versucht, vier Doppel zu stellen. Drei Doppel kamen pro Mannschaft und Spieltag in die Wertung für die Tabelle. Jedes gewonnene Doppel erzielte einen Punkt, so dass Resultate von 2:1 oder 3:0 zu verbuchen waren.

Die Ergebnisse der Spiele des TCS Ü60 in der Gruppe A waren:

Hörbranz – Sigmarszell 3 : 0
Sigmarszell – Wolfurt 1 : 2
Nonnenhorn – Sigmarszell 2 : 1
Sigmarszell – Oberreitnau 2 : 1

Mit 4 : 8 Punkten wurde der von uns angestrebte vierte Platz der Gruppe A ganz knapp erreicht. Oberreitnau hatte ebenfalls 4 : 8 Punkte auf dem Konto. Aber das direkte Duell der beiden Mannschaften gewann Sigmarszell mit 2 : 1 Punkten.

Die Halbfinalspiele wurden so ausgetragen, dass als Verzahnung der Gruppen A und B immer eine Mannschaft der Gruppe A gegen eine ähnlich platzierte Mannschaft der Gruppe B angetreten war (A1 gegen B2 und B1 gegen A2 etc.). Das Halbfinale wurde am 22./23. Juli abgehalten, das Finale am 30. Juli in Langenargen gespielt. In den Halbfinals und im Finale werden die Sieger im K.O.- System ermittelt.

Der vierte Platz in der Gruppe A qualifizierte Sigmarszell in den finalen Spielen, um die Gesamtplätze 5 – 8 zu kämpfen. Für den TCS Ü60 ging es im Halbfinale gegen den TC-Lauterach. Das Match ging leider, trotz heftiger Gegenwehr, mit 0 : 3 verloren.

Im finalen Spiel um Platz sieben hatte der TCS Ü60 den TC Nonnenhorn zum Gegner. Das Spiel wurde knapp, aber nicht unverdient, mit 2 : 1 gewonnen. Der erreichte siebente Platz in der Gesamttabelle ist die zweitbeste Platzierung, welche unser Team in der Hobby-Runde erreichen konnte.

So ein positives Ergebnis war nur mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu erreichen.

Der Stamm der Spieler des TCS Ü60 setzt sich derzeit aus folgenden 12 Personen zusammen:


Biechele Hermann,
Bodenmüller Jürgen,
Böhm Wilhelm,
Fischer Rolf,
Frehner-Meyr Elisabeth,
Frehner Willibold,
Mattis Peter,
Mayr Hubert,
Reuter Rupert,
Ring Richard
Schneider Lothar,
Wegener Volker.

Tennis macht Spass, vor und nach Corona

Alle genannten Spieler kamen im Verlauf des Turnieres mehrmals zum Einsatz. Natürlich wollen alle 12 Spieler des TCS Ü60, eifrig und motiviert, wie sie nun mal sind, an jedem Spieltag antreten. Da nur vier Doppel pro Mannschaft und Spieltag aufgeboten werden können, ist der Kreis der Spieler pro Spieltag auf acht begrenzt. An jedem Spieltag muss deshalb eine geeignete Mischung gefunden werden.

Die Altersspanne unserer Truppe reicht vom Jüngsten mit 66 Jahren bis zum ältesten Aktiven mit 81Jahren. Die meisten Spieler sind schon über 70 Jahre jung. Auch Spieler die bereits über 80 Jahre alt wurden, sind hoch motiviert und bilden wichtige Säulen der Mannschaft des TCS Ü60.

Das Spielniveau der gesamten Hobby-Runde ist recht beachtlich. Es gibt einige Spieler, deren Spiel man ansieht, dass sie in ihrer aktiven Zeit in gehobenen Ligen spielten. Natürlich ist der sportliche Aspekt des Turnieres wichtig und der Anreiz des Gewinnenwollens bei allen gross. Die Konkurrenz unter den Mannschaften ist zu spüren und fast jedes Jahr gewinnt ein anderes, der elf bis zwölf teilnehmenden Teams. In diesem Jahr war es die Mannschaft aus Wolfurt, vor Lindau. Das recht ausgeglichene Niveau motiviert die Spieler und erhöht die Spannung.

Neben den Tennismatches an den sieben Spieltagen (mit insgesamt rund 120 Spielern und leider nur 4-5 Spielerinnen) ist es aber auch wichtig, die Kontakte und die Kameradschaft zwischen den derzeit 11 Nachbarvereinen zu pflegen. Die räumliche Nähe der 6 Spielorte hilft dabei. Einige Spieler der verschiedenen Mannschaften kennen sich bereits seit Beginn der HobbyRunde vor zwölf Jahren.

Finaler Spieltag in Langenargen am 30. Juli 2020

Bei den Oldies aller Teams ist die Vorfreude und die Anspannung vor jedem Spieltag mit Händen zu greifen. Taktische Überlegungen werden angestellt, Aufstellungen geprobt. Auf dem Platz versuchen alle Spieler dann ihr Bestes zu geben und wenn möglich, auch noch zu gewinnen.

Das gilt auch für alle Spieler des TCS Ü60. Ich habe großen Respekt vor der hohen Motivation und Einsatzbereitschaft aller Spieler des TCS Ü60! Und die Stimmung auf dem Platz und danach im Tennisstüble ist ebenfalls toll.

Willibold Frehner
Mannschaftsführer des TCS Ü60

Das könnte dich auch interessieren …

Cookie Consent mit Real Cookie Banner